Geschichte der Bibliothek Zeven

he geschichte

1946/47 wird die VHS Zeven gegründet
1949  übernimmt Dr. Karl Jacob die Leitung der VHS (bis Anfang 1961)
1950 – 1979 ist Karl Krause (der spätere Leiter der Bücherei) Geschäftsführer bei der VHS
1953  macht die VHS erste Buchanschaffungen als Test, ob Bedarf für eine öffentliche Bücherei besteht.
1956 wird die VHS-Bücherei als Grundstock einer Volksbücherei der Stadt zur Verfügung gestellt. Die damalige VHS erhält von der Stadt den Auftrag, die Volksbücherei aufzubauen und zu verwalten. Noch im selben Jahr zieht die Bücherei aus dem alten Klostergebäude in die Schulstraße ins Stadtzentrum. Dort belegt sie zwei Räume des ehemaligen Wasserwirtschaftsamtes, das zuvor Polizeistation gewesen war. Heute befindet sich dort das Stadt-Café. Die Bücherei ist zu einer Freihandbücherei umgestaltet worden. Die Zahl der Bände nimmt stetig zu. Seitdem das Geschäftszimmer täglich besetzt ist, steigt auch die Zahl der Entleihungen. Nachdem die Bücherei nur kurze Zeit in der Schulstraße ihr Quartier aufgeschlagen hatte, zieht sie – nach Auszug der damals im Klostergebäude untergebrachten Schulklassen – gemeinsam mit der VHS wieder in das alte Klostergebäude zurück.
1970 wird die Unterbringung der Bücherei im neu zu bauenden Rathaus erstmals ins Gespräch gebracht.
1979 scheidet der bisherige Geschäftsführer, Herr Karl Krause, aus der VHS aus und leitet bis Anfang 1984 die Bücherei im Rathaus der Samtgemeinde Zeven.
1980 zieht die Bücherei ins Erdgeschoss des neuen Rathauses.
1984 übernimmt Diplom-Bibliothekarin Silke Holst die Leitung der Bücherei. Seit 1986 werden Auszubildende zur/m Bibliotheksassistent/in bzw. zur/m Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste ausgebildet.
1995 wird die Bücherei vom Karteikartensystem auf ein EDV-unterstütztes Bibliothekssystem umgestellt.
2006 Umbenennung der Bücherei in Bibliothek der Samtgemeinde Zeven